Heidenspaß mit Heide

In den letzten Jahren scheinen Heidepflanzen ein wenig aus der Mode geraten zu sein. Aber warum?
Eventuell mag es daran liegen, dass in vielen Geschäften nur noch im Herbst Heide angeboten wird. Und dann häufig nur als minderwertige Qualität - aber dafür sehr günstig.
Für eine kurze Zeit im Kübel sicherlich sehr schön und praktisch - aber überleben wird solch eine Pflanze nicht.

Auf gute Gärtnerqualität zu achten lohnt sich, denn es lässt sich mit Heide sehr kreativ arbeiten. Sicherlich kennen viele von Ihnen die großen Heideflächen in verschiedenen Schauanlagen. Oder vielleicht auch an den Naturstandorten wie z.B. in der Lüneburger Heide oder ganz in unserer Nähe im Pestruper Gräberfeld.
Diese Flächen wirken gewaltig und sind nicht nur zur Blütezeit eine echte Augenweide.
Aber auch in einer kleinen Einzelanlage haben Heidepflanzen ihren Reiz.

Testen Sie doch einmal Heidepflanzen im Steingarten, in Koniferenbeeten oder als Unterpflanzung von Rhododendron. Gerade im zeitigen Frühjahr gibt es kaum eine dankbarere Blütenpflanze als die Schneeheide (Erica carnea). Oder im Spätsommer die Knospenheide, die häufig bis in den Winter hinein Farbe in den Garten bringt.

Eine ungewöhnliche Pflanzung konnte ich in einem Garten in Schweden entdecken. Hier wurden kleinbleibende Stauden wie Blaukissen und Polsterphlox durcheinander mit Winterheide und Glockenheide gepflanzt. Eine spannende Kombination, die wenig Pflegearbeiten hervorruft.