Um die Karte nach dem Zoomen wieder komplett zu sehen, können Sie die Seite auch neu laden.

Cape Tribulation

Die schönsten Gärten gestaltet die Natur ganz von selbst!
Hier am Kap des Trübsal (den Namen bekam das Kap von James Cook, der hier mit seinem Schiff auf Grund lief) wächst der Regenwald direkt bis ans Meer. Ein tolles Pflanzenspektakel, an deren Ende die Mangroven ins Meer wachsen und sich mit dem Great Barrier Reef "verbinden". Prädikat: hier ist das Paradies!  

 


Daintree Discovery Centre

Im ältesten Regenwald der Welt entstand ein lehrreicher Lehrpfad auf 3 Etagen. Besonders empfehlenswert ist die Zubuchung des deutschen Audio Guides, der neben der Entstehung auch über die zahlreichen Pflanzen vor Ort berichtet. So lernt der Besucher, dass es hier im Regenwald sogar Kletterpalmen gibt, die bis in die Kronenspitzen der Bäume klettern können. 
 


Flecker Botanic Gardens Cairns

Das sich ein Botanischer Garten mitten in einer Stadt befindet ist nichts neues. Das es den Machern dieses Gartens aber gelungen ist, gefühlt ein Stück "unberührte Wildnis" zu integrieren schon. Neben dem klassischen Botanischen Garten mit Pflanzensammlung, hübschen gestalteten Gärten und einem Schmetterling-Haus, sticht dieser Bereich besonders hervor, der auf Stegen  durch einen kleinen abwechslungsreichen Regenwald führt. 


Great Barrier Reef

Kein wirklicher Garten, aber ein unvergessliches Naturspektakel - welches sehr stark bedroht ist. Neben der Klimaerwärmung ist der Massentourismus ein weiteres großes Problem. 
Wer einen Ausflug in das Reef plant, dem raten wir sehr sich über umweltschonende Anreisemöglichkeiten zu informieren. Wir hatten uns für ein Segelschiff entschieden und haben die Reise nicht bereut. Die Schnorcheleindrücke bleiben unvergessen. 


Kuranda

Als Freund der Sendereihe "Länder, Menschen, Abenteuer" kam der Wunsch auf, einmal mit dem berühmten Kuranda Scenic Railway in das "Hippie-Bergdorf" Kuranda zu fahren. Eine Reise durch den ältesten Regenwald der Welt, der sehr touristisch aber dennoch lohnenswert ist. Wer den Massentourismus im Kopf ausblenden kann, entdeckt viele Tropen-Pflanzen-Highlights auf der Route. 
Im Dorf Kuranda lohnt die ausgeschilderte Wanderung durch den Regenwald. Auch der Rückweg mit der Kuranda Seilbahn, die über die Kronen des Regenwaldes führt, ist ein nettes Erlebnis. 


Albury Botanic Gardens

Botanische Gärten sind in Australien in jeder Stadt zu finden und gehören, anders als in Deutschland, wo im Saarland sogar ein wichtiger Garten geschlossen wurde, zum guten Ton.  Alle Gärten sind kostenlos und in einem wirklich guten Pflegezustand. 
Allerdings - über die Gestaltung der Gärten lässt sich streiten. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass die Kinder irre viel Spass mit diesen lustigen Dinos haben.  


Sovereign Hill Goldgräberstadt

Christmas in July - klingt für uns Europäer komisch, macht aber auf der Südhalbkugel Sinn, ist doch dort der Juli der kälteste Monat. Daher gibt es in der Goldgräberstadt auch 2x am Tag künstlichen Schnee - aus Schaum - die Illusion perfekt macht dann noch der deutsche Weihnachtsmarkt.
Auch außerhalb dieser Kuriosität empfehlen wir unbedingt einen Besuch. Diverse Schauspieler hauchen diesem Dorf leben ein, es fühlt sich wirklich echt an. 
Und der Pflanzenfreund, freut sich über zahlreiche nette Gestaltungsideen mit Pflanzen aus der Nordhalbkugel, die sich im Juli winterlich zeigen, das ist fast wie Weihnachten...


Warrnambool Botanic Gardens

In diesem hervorragend gepflegten Botanischen Garten, werden 2 interessante Geschichten erzählt. Eine Geschichte ist, die der abgebildeten Kanone, die 1860 zur Verteidigung Victorias eingesetzt wurde. 
Noch spannender ist die Geschichte einer Kiefer. Während des 1. Weltkrieges fand auf der türkischen Halbinsel Gallipoli eine fürchterliche Schlacht mit über 8000 Toten statt. Während dieser Schlacht stand eine einzelne Kiefer im Mittelpunkt, die während der Schlacht zerstört wurde. Ein australischer Soldat aus Warrnambool brachte einen Zapfen mit nach Australien, dessen Saatgut auflief. Einer diese Sämlinge wurde hier im Botanischen Garten gepflanzt (seit 2006 ein Nachkomme, die ursprüngliche Kiefer starb an einem Pilz). Viele weitere Gedächtnisbäume stehen heute sowohl in der Türkei als auch auf australischen und neuseeländischen Soldatenfriedhöfen.


Great Ocean Road

Die wohl bekannteste Straße Australiens, glänzt nicht nur durch seine fantastische Küste, sondern auch durch eine reichhaltige Flora. Viele Pflanzen kennen wir aus unseren sommerlichen oder herbstlichen Blumenkästen. Einer der populärsten Strukturpflanzen ist die "Stacheldrahtpflanze". Zugegeben, als Einzelpflanze im Blumenkasten bin ich kein Freund dieser in Deutschland nicht winterharten Staude. In der Heimat am Naturstandort stieg die Begeisterung, besonders wenn sich Gräser hinzugesellt haben.


Melba Gully State Park

Kaum ein englischer Park kommt ohne seine Baumfarnsammlung (meistens neuseeländische Taxa) aus. Dort werden sie gerne als mystische Pflanzen in schattigen Farngärten hervorgehoben. Aber wie und wo wachsen diese beeindruckenden Pflanzen in der Natur? Tatsächlich sehr ähnlich aber noch beeindruckender! 
Im Melba Gully Park sollten Sie bis zum Hauptparkplatz fahren und anschließend dem Madsens Track folgen. Dieser Weg führt durch einen regelrechten Baumfarnwald - mit Bachlauf - wie in England - nur besser!
Übrigens: Baumfarne benötigen für ihr üppiges Wachstum viel Feuchtigkeit - und wachsen somit an den regenreichsten Gebieten Australiens! Daher sollten Sie beim Besuch auch an Regenkleidung denken!


Otway National Park

Eukalyptus wohin das Auge reicht - das gilt für viele Gebiete in Australien. Besonders beeindruckende Wälder stehen im Otway National Park. Als Autofahrer oder Spaziergänger fühlt man sich klein und winzig neben diesen Riesen, in deren Spitzen häufig Koala zu finden sind. Diese fressen übrigens nur 70 der 500 vorkommenden Eukalyptus-Arten – was für Feinschmecker.


Royal Botanic Gardens Victoria - Cranbourne Gardens

Solch einen Garten habe ich immer gesucht und bin erst in Australien fündig geworden. Auf 15ha zeigt der australische Garten seine eigene Flora. Nicht langweilig in Reih und Glied, sondern als hübsche Anlage. Architektonische und künstlerische Einflüsse durften genauso einfließen wie wissenschaftliche Pflanzensammlungen.
Der Garten wurde als "Wasserreise" angelegt. Sie beginnt mit den trockenen Binnenlandschaften Zentralaustraliens, führt über die trockenen Flussbetten und mächtigen Flüsse bis zu den Küstenrändern des Kontinents.
Fazit: eine glatte 1+ (für Schweizer eine 6+)


Raymond Island

Raymond Island ist für seine Koala berühmt. Über 500 Tiere wohnen auf dieser kleinen Insel und halten die Eukalyptus Bäume kurz. Damals wurden die Tiere auf die Insel gebracht, um sie vor Feinden zu schützen. Dort fanden die Tiere so gute Bedingungen, dass sie sich innerhalb kurzer Zeit kräftig vermehren konnten.
Aber nicht nur Koala fühlen sich auf der Insel wohl. Das Seeklima scheint auch der heimischen Pflanzenflora gut zu tun. Viele heimische Sträucher wie die Banksien entwickeln sich zu eindrucksvollen Exemplaren.    


Booderee Botanic Gardens

Diese Zweigstelle des Botanischen Gartens Canberra beschäftigt sich intensiv mit Pflanzen der Aborigines. Es ist schon spannend und erstaunlich, wofür alles ein "Kraut" gewachsen ist. Damit dieses jahrhundertalte Wissen nicht komplett verloren geht, ist im Garten ein Koori-Aboriginal Ausbildung Center integriert. 
Leider haben wir mitbekommen, dass der Garten stark unter den Buschbränden im Dezember 2019/Januar 2020 gelitten hat. Hoffen wir, dass die großartige Pflanzensammlung bald wieder zu besichtigen ist.


Oakland Nursery und Longstocking Brewery

Was gibt es Schöneres? Zuerst in einem traditionellem Garten Center bummeln und hübsche (europäische) Pflanzen entdecken und anschließend als Belohnung ein kühles leckeres Bier in der angeschlossenen Brauerei trinken.
Ein tolles Konzept – vielleicht auch für unseren Pflanzenhof? 


Royal Botanic Gardens Sydney

Wenn ein Botanischer Garten an der wohl schönsten Bucht Sydneys liegt, zeigt dies, wie wichtig den Australiern grüne Parkanlagen sind. Auch dieser Park ist kostenlos ist und glänzt mit einer großartigen Pflanzensammlung. 
Wer neben dem einmaligen Blick auf Opern Haus und Harbor Bridge noch ein Auge für die Pflanzen mitbringt, sollte sich unbedingt das einmalige Farnhaus anschauen. Wer hätte gedacht, das Baumfarne so unterschiedlich sein können. Auch die Wildkamelien- und Palmensammlung sucht seinesgleichen.
Bitte planen Sie mindestens einen halben Tag für diesen Garten ein!


Chinesischer Garten Sydney

Der Garten wurde 1988 von Landschaftsgärtnern der chinesischen Partnerstadt Guangzhou nach den Prinzipien Yin und Yang (dem Gleichgewicht entgegengesetzte und dennoch aufeinander bezogene duale Kräfte) und Wu-Xing (den harmonischen fünf Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser) errichtet.
Bei der Pflanzenauswahl musste man sich den klimatischen Bedingungen anpassen, da nicht alle Pflanzen die Hitze in Sydney vertragen.

 


Blue Mountains Botanic Garden

Die Aussenstelle des Botanischen Gartens Sydney liegt auf 1000m Seehöhe. Das sorgt vor allem im heißen Sommer für ein wenig Kühle, die die Pflanzen aus der nörlichen Hemisphere auch unbedingt benötigen, um im heißen Australien zu gedeihen. Tatsächlich legt der Garten viel Wert darauf, die bekannten Gartenstars aus den USA und Europa hier zu präsentieren.
Ungewöhnlich: Da es im australischen Winter auch in den Blue Mountains recht warm ist, blühen Krokusse, Narcissen, Lenzrosen, Magnolien und frühe Rhododendron zeitgleich! Und wenn im Beet nebenan australische und südafrikanische "Stars" wie Banksia und Protea ebenfalls in Blüte stehen kommt der europäische Gärtner aus dem Staunen nicht mehr heraus!

 


Wollemia Pine im Blue Mountains Botanical Garden

Nur wenige Kilometer neben dem Blue Mountains Botanical Gardens wurde 1994 in den Blue Mountains die Wollemia Pine entdeckt. Eine echte Sensation, denn man vermutet, dass dieses Nadelgehölz bereits seit vielen Millionen Jahren exestiert. 
Im Blue Mountains Botanical Garden wurden die ersten Pflanzenproben abgegeben und erst nach monatelanger Überprüfung stand fest, dass es sich um eine ganz neue Spezies handelt. 
Heute wachsen hier im Garten die ersten Nachkommen, deren Naturstandort immer noch geheim gehalten wird, um den Bestand zu schützen.
 
 


Wenn Gärtner eine Urlaubsreise planen - spielt der Gartenbau immer eine Rolle. Die Auflistung auf dieser Seite ist auf gar keinem Fall vollständigt, sie zeigt nur die interessanesten Gartenziele, die wir besucht haben.  

Ausflugsziele in Dötlingen finden Sie hier
Ausflugsziele in Deutschland finden Sie hier
Weitere Ausflugsziele in ganz Europa finden Sie unter dem Menüpunkt Ausflugsziele