Merkzettel 0
Pflanzenliste


Noch keine Artikel
auf dem Merkzettel.

Um die Karte nach dem Zoomen wieder komplett zu sehen, können Sie die Seite auch neu laden. Die Ziele haben unten eine kurze Beschreibung. Hier Springen Sie zu den einzelnen Einträgen.

Schachbrettblumen auf der Juliusplatte

Start: Parkplatz an der Weserfähre, Juliusplatte 4, 27804 Berne (ca. 40 Autominuten vom Pflanzenhof entfernt)

Die Schachbrettblumen (Fritillaria meleagris) ist eine ungewöhnliche heimische Zwiebelpflanze, die sich vor allem auf überschwemmten Wiesen wohl fühlt. Aufgrund von Flussbegradigungen und Entwässerungsmaßnahmen ist der natürliche Bestand so gut wie überall verschwunden. Nur an ganz wenigen Standorten in Niedersachsen ist sie noch natürlich zu finden. An der Juliusplatte ist noch heute ein echtes Massenvorkommen vorhanden. Je nach Wetterlage kann die Schachbrettblume von Mitte April bis Mitte Mai in Blüte bewundert werden. Neben den Wiesen der Juliusplatte lohnt auch ein Spaziergang entlang der Weser. Der Rundweg führt hinter dem Campingplatz entlang. Hier können auch weitere seltene heimische Pflanzen wie Wiesenschaumkraut und Sumpfdotterblume bewundert werden.

Internetseite dazu

Wunder von Helgoland - Maulbeerbaum

Standort: Oberland der Insel Helgoland an der Otto-Bartning Straße

Als einziger Baum hat dieser aus Westasien stammende Maulbeerbaum tatsächlich den Bombenhagel der Briten überstanden, die bekanntlich die Insel vernichten wollten. Trotz starker Zerstörung trieb der 150 Jahre alte Baum aus dem Stumpf wieder aus und erfreut noch heute die Besucher und Einheimischen mit leckeren schwarzen Früchten.

Internetseite dazu

Riesenlinde zu Heede

(Ca. 80 Autominuten von Aschenstedt entfernt)

Der dickste Baum in Deutschland steht im Emsland. Mit einem Stammumfang von fast 18m ist sie absoluter Spitzenreiter in Deutschland und kommt immerhin auf Platz 3 im Europavergleich. (Auf Platz 1 ist eine Platane in Georgien mit einem unfassbaren Stammumfang von über 27m – weltweit auf Platz 1 ist eine Mexikanische Sumpfzypresse mit einem Stammumfang von über 42m! Der amerikanische Mammutbaum General Sherman mit einem Stammumfang von über 31m besitzt das größte Volumen aller Bäume weltweit.)
Wahrscheinlich wurde diese Linde als Burglinde um 1470 gepflanzt. Bei der Zerstörung der Burg ist die Linde wahrscheinlich beschädigt worden und trieb daraufhin stärker von der Seite aus. 9 von diesen Seitentrieben sind noch erhalten. Dadurch entstand eine ebene Fläche in der Kronenmitte auf der früher Gottesdienste und Tanzvergnügen abgehalten wurden. Auch heute steht der Baum noch immer im Dorfmittelpunkt. Seit 2019 zählt diese Linde zum ersten Nationalerbe-Baum. Eine Auszeichnung mit der die Deutsche Dendrologische Gesellschaft außergewöhnliche alte Bäume unter besonderen Schutz stellen möchte.

Internetseite dazu

Lerchensporn am Freeden

Start: Wanderparkplatz Freeden, Bergstraße 1, 49186 Bad Iburg (ca. 90 Autominuten vom Pflanzenhof entfernt) 

Je nach Wetterlage blühen ab Anfang April am Hang des großen Freeden Millionen von Lerchensporn (Corydalis cava): ein unglaubliches Naturspektakel! Wer Zeit mitbringt und die empfohlene Rundwanderung unternimmt wird u.a. auch weiße und gelbe Buschwindröschen und Hänge voller Bärlauch entdecken.
Der Link führt zum Freedometer, der den aktuellen Blütezustand der Lerchensporn zeigt.

Internetseite dazu

Leberblümchen in der Amshausener Schweiz

Start: Wanderparkplatz an der Gaststätte Friedrichshöhe; Kaistraße 48, 33803 Steinhagen (ca. 120 Autominuten vom Pflanzenhof entfernt)

Einen der nördlichsten Naturvorkommen der Leberblümchen kann auf einem „Bergrücken“ der „Amshausener Schweiz“ bewundert werden. Eigentlich handelt es sich eher um „Hügel“, aber der Weg in den Teuteburger Wald lohnt sich allemal. Der ideale Zeitpunkt, um die Leberblümchen in voller Blüte zu bewundern, wäre ca. Mitte März bis ca. Anfang April. Bitte folgen Sie unbedingt dem ausgeschilderten Rundweg und verlassen auf gar keinem Fall die Wege, um den empfindlichen Bestand weiterhin zu schützen!

Internetseite dazu

Märzenbecher auf dem Schweineberg

Start: Parkplatz Forsthaus Heisenküche, Heisenküche1, 31787 Hameln (ca. 120 Autominuten vom Pflanzenhof entfernt)

Ein unglaubliches Blütenspektakel entfaltet sich ab ca. Mitte März auf dem Schweineberg bei Hameln. Auf 1,5km Länge und einer Breite von bis zu 200m blühen hunderttausende von Märzenbecher um die Wette.
Neben dem wohl größten Vorkommen dieses seltenen Frühjahrsblühers in Norddeutschland sind Buschwindröschen, Lerchensporn, Lungenkraut und Gelbstern weitere Blüten-Begleiter.  Etwas später im Frühjahr werden die Blüten von Bärlauch und Immergrün die Wanderer begeistern.
Unser Tipp: Auf dem Kammweg befinden sich die meisten Märzenbecher.

Internetseite dazu

Süntelbuchenallee

Start: Parkplatz Buchenstraße, 31542 Bad Nenndorf, gegenüber befindet sich der Kurpark (ca. 90 Autominuten vom Pflanzenhof entfernt)

Der Wuchs ist verdreht und teilweise wachsen Äste oder ganze Bäume zusammen. Die Bäume galten als Werk des Teufels (Teufels-Buche) bzw. von Hexen gemacht (Hexenholz). So wundert es nicht, dass die Pflanzen im Mittelalter gefürchtet und wenn möglich auch vernichtet wurden. Die übrig blieben wurden später leider ebenfalls zerstört, da sie als nutzlos galten.
Erst spät wurde der Zierwert dieser malerischen Buche erkannt.
Der Süntel (bei Hameln) gilt als Hotspot der gedrehten Buchen und so findet sich der Name in der deutschen (Süntel-Buche) und botanischen Bezeichnung (Fagus sylvatica var. suentelensis) wieder. Hier gab es einen ganzen Bergrücken voller Süntelbuchen, der leider Mitte des 19. Jahrhunderts fast vollständig gerodet wurde.
Zum Glück "rettete" der Dendrologe Carl Thon einige Bucheckern und pflanzte diese u.a. in den Kurpark von Bad Nenndorf.  Heute lässt die über 500m lange beeindruckende Allee mit teilweise über 100 Jahre alten Pflanzen erahnen, wie es seinerzeit auf dem Süntel ausgesehen haben muss.

Internetseite dazu

Adonisblüte auf dem Heeseberg

Start: Aussichsturm am Heeseberg, Jerxheim (ca. 3 Autostunden vom Pflanzenhof entfernt)

Was für ein Blütenspektakel! Mitten im Agrarland Niedersachsen hat es das Adonisröschen geschafft sich auf dem Heeseberg bei Jerxheim ein Refugium zu bewahren. Oder vielmehr haben naturliebende Menschen darauf aufgepasst, dass diese Wiese nicht zerstört wird. Adonis wachsen am liebsten auf mageren Böden, die nicht zu stark von Gehölzen und Bäumen beschattet werden. Und nur an dieser Stelle ist in Niedersachsen ein größeres Vorkommen von mehreren hundert Pflanzen zu bewundern.
Wer die Wiese besuchen möchte, fährt zum Aussichtsturm Heeseberg und wandert den Geowanderweg entlang. Sobald der Weg steil bergab geht, befindet sich die Wiese auf der rechten Seite. Eine Informationstafel befindet sich ebenfalls am Wegesrand. Ideale Besuchszeit: Mitte April bis Anfang Mai.

Internetseite dazu

Kaiser-Lothar-Linde in Königslutter

Standort: Am Kaiserdom, 38154 Königslutter (130min vom Pflanzenhof entfernt)

Ein beeindruckendes Naturdenkmal ist am Kaiserdom in Königslutter zu bewundern. Mit einem Stammumfang von 12,37m und einem Alter von ca. 900 Jahren gehört diese Linde zu den schönsten Bäumen in Deutschland.
Angeblich wurde die Linde persönlich von Kaiser Lothar im Jahr 1135 gepflanzt (Baubeginn Stabskirche).

Versäumen sollte man auch auf keinem Fall den Kaiserdom mit Kaisergrab von Lothar III.
 

Internetseite dazu

Wenn Gärtner eine Urlaubsreise planen - spielt der Gartenbau immer eine Rolle. Die Auflistung auf dieser Seite ist auf gar keinem Fall vollständigt, sie zeigt nur die interessanesten Gartenziele, die wir besucht haben.