Merkzettel 0
Pflanzenliste


Noch keine Artikel
auf dem Merkzettel.

Um die Karte nach dem Zoomen wieder komplett zu sehen, können Sie die Seite auch neu laden. Die Ziele haben unten eine kurze Beschreibung. Hier Springen Sie zu den einzelnen Einträgen.

Chelsea flower show

Einmal im Jahr, meist Ende Mai, verwandelt sich die Fläche vor dem Royal Hospital in eine riesengroße Gartenanlage. Mit enormem Aufwand werden ca. 15 große Schaugärten mit einer Fläche von bis zu 22 m² errichtet. Dabei scheint Geld kaum eine Rolle zu spielen, nicht selten kostet die Erstellung eines Garten 150.000 Pfund und mehr. Ohne Groß-Sponsoren aus der Wirtschaft wäre dies kaum noch möglich. Leider haben diese inzwischen auch viel Einfluss auf die Gestaltung genommen. Gartendesigner aus aller Welt träumen davon, den besten Schaugarten des Jahres zu bauen und haben dafür vor Ort 19 Tage Zeit. Genau 161.000 Menschen werden dann von Dienstag bis Samstag diese weltweit wichtigste Flower Show besuchen – inklusive des britischen Königshauses, die neben der Presse, die Gärten schon am Montag besuchen dürfen.

Internetseite dazu

Royal Botanic Garden Kew

Ein UNESCO Weltkulturerbe, das jedes Jahr bis zu 2 Millionen Menschen in seinen Bann zieht. Weltbekannt ist vor allem das viktorianische Gewächshaus aus den 1840er Jahren, in denen zahlreiche seltene tropische Pflanzen wachsen. Und natürlich das Temperate House mit Pflanzen der gemäßigten Klimazonen und das Princess of Wales Conservatory, in dem Pflanzen aus allen 10 Klimazonen wachsen.
Aber es gibt noch mehr auf dem 120ha großen Gelände zu sehen. Wie z.B. Kew Palace, in welchem König George III gelebt hat. Oder das berühmte Seerosenhaus, in dem erst im Jahre 2022 eine neue Seerosenart entdeckt wurde.
Der Pflanzenfreund findet auf dem Gelände über 30.000 verschiedene Pflanzen-Species. Leider befinden sich viele Pflanzen aktuell in keinem guten Gesundheitszustand. Hitze und Trockenheit setzen den Baumriesen stark zu. Erstaunlich, dass dieser weltberühmte Park anscheinend bisher kein vernünftiges Bewässerungskonzept besitzt. Es wäre schade, wenn wir in Zukunft die Vielfalt der Pflanzenwelt nur noch im ebenfalls auf dem Gelände befindlichen weltgrößten Herbarium bewundern könnten. Über 7 Millionen getrocknete und gepresste Exemplare sind hier eingelagert.  

 

Internetseite dazu

Queen Mary´s Rose Garden im Regent´s Park

Der Regent´s Park ist der größte der 8 königlichen Parks. Neben zahlreichen Attraktionen, wie dem Londoner Zoo, befindet sich hier der größte Rosengarten Londons. Dieser entstand in den 1930er Jahren und gepflanzt wurden über 12.000 Rosenstöcke. Der Focus liegt auf den englischen Züchtungen, aber auch bekannte Sorten deutscher Züchter sind hier zu finden. Der Eintritt ist frei und der Pflegezustand außergewöhnlich gut.
Im Inneren Circle des Regent´s Parkes befinden sich noch weitere sehenswerte Schaugärten wie ein Japanischer Garten, die Triton und Dryad Wasserspiele, verschiedene Staudenbeete und ein südafrikanischer Garten.
Was aber am meisten erstaunt (obwohl jeden Tag Tausende von Besuchern diese Parkanlage anschauen.): Müll, abgeknickte oder herausgerissene Pflanzen oder Menschen, die verbotener Weise mitten in die Blütenpracht stehen, sind hier nicht zu finden. 

Internetseite dazu

The Garden at 120

Ein kostenloser öffentlich zugänglicher Garten auf einem Wolkenkratzer – das gibt es nur in London. Im Gegensatz zum benachbarten Sky Garden ist diese grüne Aussichtsplattform noch ein echter Geheimtipp und (noch) nicht überlaufen. Besonders schön ist ein Besuch im Hochsommer, wenn die Stauden und Rosen in voller Blüte sind. Da sich die Dachterrasse auf dem 15. Stock befindet, ist der Rund-um-Blick durch die wesentlich höheren Wolkenkratzer eingeschränkt, der Blick auf Themse, Tower und Tower Bridge bleibt aber immer noch einzigartig.
Obwohl ein Geheimtipp, sollte im Sommer mit längeren Wartezeiten gerechnet werden.

Internetseite dazu

Sky Garden


 Im obersten Stock vom Wolkenkratzer „Walkie Talkie“ befindet sich ein ganz besonderer „Tropengarten“, der auch noch kostenlos zugänglich ist. Aus dem ehemaligen Geheimtipp ist allerdings ein Touristenmagnet geworden, daher sollten die Tickets unbedingt im Vorfeld gebucht werden. Besonders an schönen Tagen mit möglichem Sonnenuntergang wird es schwierig an die begehrten Tickets zu kommen. Die Aussicht auf London ist hier im 35. Stockwerk einzigartig. Auch wenn andere Wolkenkratzer höher sind – der Blick auf die Themse inkl. Tower Bridge ist spektakulär. Spektakulär ist auch die Bepflanzung, weswegen leider nur die wenigsten Besucher kommen. Im unteren Bereich dominieren die schwachwüchsigen Wüstenpflanzen, die mit Blütenstauden aus Madeira kombiniert wurden. Im oberen Bereich ist ein Baumfarnwald entstanden, der wiederrum mit höheren Ficus und schwachwüchsigen Farnen und anderen Grünpflanzen unterpflanzt wurde.

Internetseite dazu

St Dunstan-in-the-East Church

Garten und Instagramspot in einem. Die im 13. Jahrhundert erbaute Kirche wurde bei deutschen Luftangriffen während des 2. Weltkrieges zum großen Teil zerstört. Nur der Turm blieb intakt. Anstatt die Kirche wieder aufzubauen, entschloss man sich 1967 das Gelände in einen Park umzuwandeln. Nun wachsen zwischen den Kirchfenstern Palmen und weitere tropisch wirkende Bäume. Mitten im hektischen London entstand so eine wundervolle Ruhezone, die in letzter Zeit vor allem als beliebter Instagramspot populär wurde. Übrigens: die Kirche befindet sich in der Nähe vom Tower of London und Sky Garden.

Internetseite dazu

Canary Wharf Roof Garden

Im Herzen der Docklands, im ehemaligen Hafengebiet Londons Crossrail befindet sich ein gigantischer neuer Eisenbahn-Knotenpunkt. U-Bahn Linien aus dem Osten und Westen Londons werden hier verbunden. Da in den ehemaligen Docks früher auch die Pflanzen der neuen Welt aus dem Osten und Westen angelandet wurden, entstand die Idee auf dem Dach des Knotenpunktes einen Garten mit Pflanzen der unterschiedlichen Himmelsrichtungen zu gestalten.
Im Gartenteil des Ostens wachsen unterschiedliche Bambusarten, Magnolien und japanische Ahorne. Im westlichen Garten gedeihen Amberbäume aus Nordamerika, sowie unterschiedliche Baumfarne aus Neuseeland und Australien. Damit diese auch den Winter überstehen wurde eine luftige halboffene Folien-Gewächshauskonstruktion mit integriert. Auch dieser Garten ist frei zugänglich. An den Wochenenden finden auf der Plaza zudem zahlreiche kostenlose Konzerte statt. Ein Wohlfühl- und Ruheort in einem Stadtteil, wo jetzt die Hochhäuser dominieren.  

 

Internetseite dazu

Churchill Arms

Pubs gehören genauso zu England wie Gärten. Und bei diesem Pub scheinen sich beide Elemente zu vereinen: drinnen real Ales und draußen eine Fassade voll Sommerblumen (im Winter mit Weihnachtsbäumen). Auch im Pub wird munter weiter dekoriert: inklusive Teppichboden und typischen englischen Möbeln und ganz viel Churchill. Mehr England geht kaum – nur das Essen ist ein wenig fremd, denn hier wird thailändisch gekocht.

Internetseite dazu

Wenn Gärtner eine Urlaubsreise planen - spielt der Gartenbau immer eine Rolle. Die Auflistung auf dieser Seite ist auf gar keinem Fall vollständigt, sie zeigt nur die interessantesten Gartenziele, die wir besucht haben.